FAQ

FAQs - Fragen über die Freimaurerei

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen von Besuchern dieser Website. Falls Sie zu Ihrer Frage keine Antwort auf dieser Seite finden, senden Sie uns eine E-Mail.

Was bezweckt der Freimaurerbund?

Die selbstbestimmte Gestaltung des eignes Lebens und die Förderung der Humanität in der Gesellschaft.

Das Denken der Freimaurer beruht auf drei Säulen: Toleranz, Kosmopolitismus und Humanität.

Toleranz ist die Forderung, dass es unter Menschen keine Vorrechte auf Grund einer Religionszugehörigkeit geben darf. Verbunden damit ist die Ablehnung jeglichen Dogmas und jeglicher Ideologie. Die gegenteilige Haltung führt unter Menschen immer wieder zu Streit und Krieg. Jeder Freimaurer darf einer Religionsgemeinschaft angehören und seinen Glauben aktiv praktizieren. Er hat aber Achtung und Respekt vor dem Glauben anderer. In der Loge sprechen wir deshalb nicht von "Gott", sonder vom "Baumeister aller Welten". Was der einzelne sich darunter vorstellt, bleibt ihm überlasse

Kosmopolitismus ist die Forderung, dass es unter Menschen keine Vorrechte auf Grund einer Nations- oder Rassenzugehörigkeit geben darf, da wir alle Kinder der einen Welt und Bürger des einen Kosmos sind.
Die gegenteilige Haltung führt unter Menschen immer wieder zu Streit und Krieg. Jeder Freimaurer darf sich aber für seine Heimat engagieren und soll die Pflichten erfüllen, die er ihr gegenüber hat. Er hat aber Achtung und Respekt vor der Heimat andere

Humanität ist die Forderung, dass es unter Menschen keine Vorrechte auf Grund von Standes- und Klassenunterschieden geben darf. Die gegenteilige Haltung führt unter Menschen immer wieder zu Streit und Krieg. Deswegen sind Titel und Stellung unter uns unwichtig und wir bezeichnen uns als Brüder. Wir behaupten nicht, dass wir die Toleranz, den Kosmopolitismus und die Humanität besitzen, aber jeder von uns bemüht sich, nach diesen drei Grundsätzen zu leben.

Mischt sich die Freimaurerei in die Politik ein?

Nein. Die Logen als Vereine fassen nie Beschlüsse politischer Art. Parteipolitische Auseinandersetzungen haben vor der Logentüre Halt zu machen. Hingegen darf der einzelne Freimaurer sich politisch betätigen. In der Ausübung politischer Ämter ist er nur seinem Gewissen, nicht aber der Loge verpflichtet.

Bringt die Mitgliedschaft in einer Loge wirtschaftliche Vorteile?

Nein. - Leider ist dies ein nicht ausrottbares Märchen, das von unseren Gegnern mit Erfolg verbreitet worden ist. Wer aus diesem Grund einer Loge beitritt, wird enttäuscht.

Ist die Freimaurerei eine Religion?

Freimaurerei ist keine Religion und auch kein Religionsersatz. Sie ist eine Lebensschule, eine Lebenshaltung und eine Philosophie ohne philosophisches System. Da die Freimaurer aber Dogmen und Ideologie ablehnt, hat ihnen dies die Gegenerschaft kirchlicher Kreise zugezogen. Insbesondere ist die katholische Kirche bis heute gegen die Freimaurerei eingestellt und verbietet ihren Mitgliedern einen Beitritt zu einer Loge.

Wenn die Freimaurerei keine Religion ist, warum führen dann die Freimaurer Rituale durch?

Die Rituale der Freimaurer sind keine religiösen Handlungen und enthalten keine Offenbarungen - sie sind von Menschen geschaffen. Sie enthalten im übrigen nichts, was der Vernunft widersprechen würde. Sie bestehen aus Texten einerseits und Symbolen sowie symbolischen Handlungen andererseits. Letztere sprechen sehr direkt die bildhafte Ebene im Menschen an und vermitteln Erlebnisse, die auf uns einwirken. Die Rituale transportieren aber in ihrer Bildhaftigkeit ethische Werte. Der Freimaurer wird aufgefordert, an sich zu arbeiten und den ethischen Forderungen in seinem Wirkungskreise nachzukommen.

Wenn die Freimaurerei keine Religion ist, warum finden dann die Rituale in einem Tempel statt

Die Freimaurerei geht auf die Bauleute zurück, die im Mittelalter an den Kathedralen und Kirchen bauten. Ihre Symbole stammen deshalb aus dem Bauhandwerk. Die Bauleute des Mittelalters hatten u. a. die Idee, in ihren Bauten den Tempel Salomons zu verwirklichen. Diese Idee hat symbolischen Eingang in die Freimaurerei gefunden, indem für uns der Tempel Salomons den Tempel der Humanität darstellt, an dem wir bauen. Die Freimaurer sind deshalb nicht Priester, sondern Bauarbeiter, ihr Tempel ist kein religiöser Versammlungsort, sondern ein permanenter symbolischer Bauplatz. Gleichzeitig ist er ein Versammlungsraum, indem wir für ein paar Stunden bewusst im Alltag innehalten und uns besinnen - dies ganz im Sinne der Bedeutung des lat. Wortes "templum", das ursprünglich einen aus dem Alltagsbereich ausgeschnittenen Bezirk bedeutet.

Bilden die Freimaurer eine Geheimgesellschaft? Was halten sie geheim?

Eine Loge ist keine Geheimgesellschaft. Sie ist allerdings eine geschlossenen Gesellschaft, zu welcher nur ihre Mitglieder Zutritt erhalten. Jeder Freimaurer darf auch von sich selber bekannt geben, dass er Mitglied einer Loge ist. Worüber er schweigt, ist die Mitgliedschaft anderer. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass es auch heute noch auch in der Schweiz in bestimmten Gegenden nicht ratsam ist, sich als Freimaurer erkennen zu geben. Worüber er ferner schweigt, sind die Rituale. Diese stellen ein Erlebnis ganz besonderer Art dar. Wenn wir jemandem sagen, was in diesen Ritualen geschieht, nehmen wir ihm, sofern einer Loge beitreten sollte, dieses Erlebnis weg.

Was ist eine Loge?

Rechtlich gesehen ist eine Loge ein Verein. Die Logenmitglieder treffen sich regelmässig - meist einmal pro Woche an einem bestimmten Abend. An diesem Abend finden Vorträge zu den verschiedensten Themen statt, über die nachher eine Diskussion stattfindet. Jeder Lehrling und Geselle ist zu einem solchen Vortrag verpflichtet. Auch Nicht-Freimaurer können zu solchen Vorträgen eingeladen werden. Ausserdem werden an diesen Abenden auch die Rituale für die drei Grade Lehrling, Geselle und Meister durchgeführt. Für Lehrlinge und Gesellen gibt es Instruktionen zu verschiedenen Themen. Die Loge unternimmt auch Reisen im In- und Ausland, die häufig mit dem Besuch bei einer anderen Loge verbunden sind. Der Besuch der Loge hat aber einen weiteren Zweck: Eine Loge ist ein Trainingscamp. Humanität und Brüderlichkeit bedeutet, dass man ohne Vorurteile auf die Menschen zugeht. Ein solches Verhalten wird einem nicht einfach geschenkt, es muss trainiert werden. In der Loge begegnen wir den verschiedensten Menschen und können dieses Verhalten üben - immer in der Hoffnung, dass wir es auch ausserhalb der Loge nachher besser verwirklichen können.

Wissen die Freimaurer, was der Sinn des Lebens ist?

Nein. Wer sagt, dass er den Sinn des Lebens wisse, vertritt mit Sicherheit ein Scheinwissen, eine Ideologie, ein Dogma. Kein Mensch kann den Sinn des Lebens wissen, er kann ihn höchstens ahnen. Trotzdem ist der Freimaurer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens: Vielleicht er heute für sich eine Antwort, die er morgen schon wieder aufgeben muss.

Ist es notwendig, Freimaurer zu werden, um die Ziele der Freimaurer zu erreichen?

Nein. - Freimauer-Werden ist eine Option, eine Möglichkeit, aber kein “muss”. Allerdings ist die Mitgliedschaft in einer Loge eine Hilfe auf dem eigenen Lebensweg.

Wer kann Freimauer werden?

Grundsätzlich jeder Mann, der bereit ist, die Grundsätze der Freimaurer zu akzeptieren. Wer allerdings bei uns einen Meister oder Guru sucht, der ihm genau sagt, was zu tun ist, wird enttäuscht sein. Der Freimaurer muss lernen, dass es für ihn nur einen Meister gibt, nämlich er selber. Die Verantwortung für unser Tun und Lassen liegt in unseren Händen und kann nicht delegiert werden: Der Mensch verfügt auch im Rahmen seines Lebens über ein grosses Mass an Willensfreiheit, das ihn verantwortlich macht.

Wie wird man Mitglied einer Loge?

Sie können uns jederzeit per Email erreichen. Wir sind gerne bereit, Ihre Fragen zu beantworten, mit ihnen ein Gespräch zu führen und einen Kontakt zwecks Aufnahme herzustellen.